Fledermaus xKontaktImpressumSitemapHäufige Fragen Logo AGF
x
AGF InformationenAGF AktivitätenPraxistippsFledermausbiologieFledermausvorkommen

 

Häufige Fragen

 

Ich habe eine > Fledermaus auf dem Gehweg gefunden.
Was kann ich tun?

 
 

> Ist Fledermauskot gefährlich?

 
 

Bei mir fliegen abends immer Fledermäuse.
> Kann ich mit Fledermauskästen den Tieren helfen?

 
 

Bei mir im Zwischendach wohnen Fledermäuse.
> Machen sie meine Isolierung kaputt?

 
  Ich habe eine Fledermaus auf dem Gehweg gefunden.
Was kann ich tun?
 
   

Setzen Sie das Tier in einen dicht schließenden Karton mit Luftlöchern. In den Karton legen Sie ein Tuch (T-Shirt, kleines Handtuch) und stellen Sie eine Schale Wasser. Informieren Sie den > Fledermausfachmann vor Ort.

> zurück nach oben

 
  Ist Fledermauskot gefährlich?  
   

Fledermauskot ist ein idealer Blumendünger. Der Kot kann aber Parasiteneier enthalten, deshalb sollte er nicht im Innenraum angewendet werden. Krankheiten werden durch Kontakt mit dem Kot nicht übertragen. Der Kot ist leicht zu entfernen da er in der Regel durch den hohen Chitinanteil sehr trocken ist.

> zurück nach oben

 
  Bei mir fliegen abends immer Fledermäuse.
Kann ich mit Fledermauskästen den Tieren helfen?
 
   

Ob > Fledermauskästen von den Tieren angenommen werden, hängt von vielen Faktoren ab. Welche Fledermaus kommt bei Ihnen vor, bevorzugt diese Art den aufgehängten Kasten? Gibt es genügend andere attraktive, natürliche Quartiere in Ihrer Nähe?
> Flachkästen hangt man meist an Gebäuden, Rundkästen am Baumstamm auf. Der Kasteneinschlupf sollte in Richtung Südost-Südwest zeigen und der Anflug frei sein. Zwei oder mehr Kästen an verschiedenen Stellen aufzuhängen ist besser als nur einen. Viel Erfolg!

> zurück nach oben

 
  Bei mir im Zwischendach wohnen Fledermäuse.
Machen sie meine Isolierung kaputt?
 
   

Fledermäuse machen in der Regel nichts am Dach kaputt, sie graben nicht oder beißen nichts an. In einem Zwischendach haben viele Fledermäuse Platz. Wohnen Zwergfledermäuse unterm Dach, können dies bis zu 300 Tieren sein. Bei einer Styroporisolierung bleibt es nicht aus, dass die Tiere mit ihren Krallen Styroporkügelchen herauslösen. Hier muss im Einzelfall geprüft werden, inwieweit Gefahr für die Isolierung oder Dämmung droht.

> zurück nach oben